Unternehmertum erleichtern

Liberale Wirtschaftsordnung.jpg

Liberale Wirtschaftsordnung

Die liberale Wirtschaftsordnung und der flexible Arbeitsmarkt der Schweiz sind ein grosser Standortvorteil. Unternehmertum muss mit guten Rahmenbedingungen aktiv gefördert und nicht durch Bürokratie unnötig eingeschränkt werden. Die vielen tausend KMU in der Schweiz sind ein wichtiger Eckpfeiler unserer Wirtschaft. Staatliche Eingriffe in den Markt sollten grundsätzlich mit Anreizsystemen wie Lenkungsabgaben und nur wo anders nicht möglich über Vorschriften und Verbote erfolgen.

Offene und vernetzte Schweiz

Die Schweiz gehört zu den am stärksten vernetzten Ländern der Welt. Die ist als Chance wahrzunehmen. Zur Förderung von Frieden, Demokratie, Rechtstaatlichkeit, Umweltschutz und Menschenrechten braucht es eine aktive Politik. 
Freihandel und Wirtschaftspartnerschaften sichern unseren Wohlstand und bieten mit den entsprechenden sozialen und ökologischen Rahmenbedingungen für alle Länder eine Chance zur wirtschaftlichen Entwicklung. Dies schafft Stabilität, fördert Frieden und lindert die Armut in der Welt.

Die gemeinsamen Werte Europas, wie Menschenrechte und Demokratie, sind zu schützen und zu stärken. Die Schweiz soll gleichberechtigt am Wirtschaftsleben teilnehmen und Bildung erwerben können. Fast alle Unternehmen, Hochschulen und Wirtschaftsverbände stehen hinter der Weiterentwicklung der Bilateralen. 

Schweiz-Europa.jpg
Standortattraktivität.jpg

Standortattraktivität

Eine optimale Standortattraktivität ist das entscheidende und unterscheidende Merkmal im Wettbewerb um die Standortwahl. Der Kanton Zürich verfügt über ideale Voraussetzungen, um internationale und nationale Unternehmungen anzuziehen. Doch wir können uns durchaus die Frage stellen: Welche Art von Unternehmen wollen wir anziehen? Für mich stehen Kriterien wie Steuerpotential, geringe Emissionen, Arbeitgeber- und Ausbildungsqualitäten, Attraktivität für weitere Unternehmen sowie Langfristigkeit im Vordergrund.

Denn Unternehmen und Gewerbebetriebe entrichten nicht nur Steuern und kaufen Leistungen von unseren Werken; sie schaffen auch lokale Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten.
Mund-zu-Mund-Propaganda ist immens wichtig. Zufriedene Unternehmen bleiben erhalten und ziehen weitere Firmen an. Mein Ziel ist es, mittels liberaler Wirtschaftspolitik die Standortwahl der bestehenden Industrie, Wirtschaft und Gewerbe zu stärken und festigen. Diese Unternehmen müssen wir pflegen, ihre Anliegen ernst nehmen und sie in die Entwicklung unseres Kantons einbeziehen.